So pflegen Sie Ihr Fellkissen

Fellkissen sind ein beliebtes Wohnaccessoire, denn sie lassen sich wunderbar mit Sesseln und Couches aus allen Materialien und in allen Farben kombinieren. Unsere Kissen sind nicht nur vielseitig einsetzbar sondern auch vielseitig in ihrem Design. So können Sie zwischen runden und eckigen Formen, zahlreichen Farbvarianten und natürlich zwischen Fellen aus aller Welt wählen. Haben Sie die Qual der Wahl hinter sich gebracht, bleibt dann die Frage, wie so ein Fellkissen am besten gepflegt wird.

Wie wäscht man ein Fellkissen?

Spätestens wenn Sie es sich mit einem Glas Rotwein oder einer Schüssel Eis auf Ihren Fellpolstern gemütlich machen, ist das Risiko natürlich groß, dass doch einmal ein Fleck auf das Fell kommt. Generell gilt, dass Lammfell lieber nicht in die Waschmaschine sollte, es sei denn es ist medizinisch gegerbt und somit für die Waschmaschine geeignet. Keines unserer Fellkissen ist jedoch mit medizinisch gegerbtem Fell ausgestattet, da dieses einen speziellen Gelbstich hat. Andernfalls werden durch den Waschgang die Gerbungssalze aus dem Leder gewaschen, dieses wird hart und brüchig und außerdem verfilzt das Fellhaar zunehmend.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, bei eventuellen Flecken das Füllkissen aus dem Fellbezug zu nehmen und den Fleck vorsichtig mit einem feuchten Tuch abzutupfen. Wenn möglich sollte das Leder dabei nicht nass werden. Falls Sie den Fleck erst entdecken, wenn er schon eingetrocknet ist, können Sie versuchen, ihn vorsichtig herauszubürsten. Tierfell ist natürlicherweise darauf ausgelegt, Schmutz abzuweisen und lässt sich deshalb in vielen Fällen gut allein mit warmem Wasser reinigen.

Wie pflegt man ein Fellkissen?

Auch ohne dass Flecken auf das Kissen kommen, schadet ein wenig Pflege nicht. Am wichtigsten ist, dass Sie das Fell regelmäßig aufschütteln und ausklopfen. So wird es aufgelockert und verfilzt nicht. Und natürlich werden Staub und Krümel aus dem Fell geschüttelt, die vielleicht dort gelandet sind. Gerade das Ausschütteln geht leichter, wenn Sie zuvor das Füllkissen entnommen haben. Natürlich sollte dieses aber auch ausgeschüttelt und -geklopft werden, damit es nicht plattgelegen wird. Geben Sie am besten außerdem Acht darauf, dass das Fell nicht der direkten Sonne ausgesetzt ist, da es sonst mit der Zeit ausbleicht. Wenn Ihr Kissen glattes Fell hat, können Sie dieses auch hin und wieder mit einer speziellen Fellbürste ausbürsten. So werden lose Haare entfernt und das Fell bekommt seinen natürlichen Glanz zurück.

Wie pflegt man ein gelocktes Fellkissen?

Haben Sie ein Fellkissen mit Locken, sollten Sie dieses allerdings nicht bürsten, da es danach nicht mehr so schön gelockt sein würde. Das ist auch gar nicht nötig, denn das gelockte Tibetfell zum Beispiel hat von Natur aus keine glänzende Optik sondern versprüht seinen Charme durch die feinen Korkenzieherlöckchen. Dem gelockten Fell - ob aus Tibet oder auch das Gotlandfell - reicht es also völlig, regelmäßig ausgeschüttelt zu werden.

Wenn Sie auf dem Fellkissen sitzen oder liegen, kann es natürlich gut sein, dass die Locken nach einiger Zeit nicht mehr ganz so definiert sind. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie mit angefeuchteten Händen in das Fell greifen und eine Faust bilden. So durchgeknetet kommen die Locken wieder zum Vorschein. Wichtig ist dabei, dass Sie danach überschüssiges Wasser aus dem Fell schütteln.

Wie bleibt ein Fellkissen flauschig?

Kurz gesagt bleibt ein Fellkissen dann flauschig, wenn es trocken gehalten und nicht genutzt wird. Da es aber natürlich der Sinn eines Fellkissens ist, Wärme und Komfort zu spenden und zum Einkuscheln einzuladen, gibt es Möglichkeiten, das Fellkissen kuschelig zu halten und trotzdem etwas davon zu haben. Wichtig ist natürlich, Flecken zu vermeiden, damit Sie nicht in die Situation kommen, einen Waschgang in der Maschine zu erwägen. Außerdem sollten Sie sich die Zeit nehmen, das Kissen immer wieder sorgfältig auszuklopfen.

Wenn Sie ein gelocktes Fellkissen haben, können Sie auch ganz einfach mit den Fingern wie mit einem Kamm durch die Locken streifen, und diese so wieder in der gewünschten Richtung anordnen. Wenn Ihr Fellkissen glatt ist, bürsten Sie es ruhig gründlich, so bleibt es auf jeden Fall flauschig. Nehmen Sie bei alldem auch gerne das Füllkissen heraus, das ermöglicht mehr Flexibilität bei der Pflege.

Wie wird ein Fellkissen wieder weich?

Vor allem wenn Ihr Fellkissen schon in langer und gründlicher Benutzung ist oder auch das eine oder andere Mal gewaschen wurde, ist das Fell wahrscheinlich etwas hart geworden. Das Fellhaar wird am einfachsten wieder weich, indem es gebürstet wird. Bei gelocktem Fell besteht dabei aber das Risiko, dass die Locken verloren gehen. Die Lederunterseite wird vor allem hart, wenn sie einmal nass geworden ist. In diesem Fall können Sie versuchen, das Leder an einer glatten, nicht zu scharfen Kante entlangzuziehen. Generell ist es jedoch effektiver, die Pflegehinweise zu beachten und so von vorne herein zu vermeiden, dass das Kissen zu stark abgenutzt wird.

Aber natürlich sollen Sie trotz allem viel Freude an Ihrem Fellkissen haben und sich bedenkenlos hineinkuscheln können - sogar mit Eis und Rotwein!

Weitere Artikel zum Thema Felle:

Vorheriger Artikel Was kostet ein Rentierfell?
Nächster Artikel Felle im Trend - die beliebtesten Felle 2019

Einen Kommentar schreiben

Kommentare werden vor der Veröffentlichung überprüft

* erforderliche Felder